Zum Inhalt

Zur Navigation

News/Fachbeiträge

Erstmals ein umfassendes Werk zu den Chancen und Herausforderungen einer digitalisierten Geschäftswelt:

Das Internet und Künstliche Intelligenz verändern zunehmend die Spielregeln der Märkte. Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen definiert sich in Zukunft maßgeblich über automatisierte Wertschöpfungsketten, digitalisierte Produkte und Dienstleistungen und über die digitale Interaktion mit Kunden und Konsumenten. Daten und Informationstechnologie werden zu strategischen Ressourcen. Viele Unternehmen stehen damit vor enormen kulturellen, organisatorischen und personellen Veränderungen. Vor diesem Hintergrund bietet das Buch einen Leitfaden für wertorientiertes Informationsmanagement.

Es zeigt auf,

• zu welchen Themen es gilt, das Problembewusstsein in den Chefetagen zu schärfen,
• welcher Fähigkeiten es für die geschäftswirksame Anwendung von IT bedarf,
• wie innovative Lösungsansätze und Strategien erarbeitet werden können und
• wie die Umsetzung von IT- und Digitalisierungs-Strategien am besten gelingt.

Das Buch beinhaltet die essentiellen Fragestellungen für eine anspruchsvolle Unternehmens-IT, zahlreiche Anleitungen zu konkreten Vorgehensweisen, praktische Beispiele und graphische Darstellungen.

Weitere Informationen hier.

 

Thema des Monats:

Das IT-Potential eines Unternehmens

Eine konkrete Vorstellung darüber, was die IT grundsätzlich für das Unternehmen leisten kann und soll, ist eine Grundvoraussetzung für zielorientiertes Agieren im Rahmen des IT-Managements.

Dabei sind drei Dinge wichtig:

    • Grundverständnis: Das IT-Potential beschreibt die Veränderung der Unternehmensleistung durch IT-Einsatz, wobei zwischen allgemeinen und spezifischen IT-Potential zu unterscheiden wäre. Ersteres beschreibt den allgemeinen Stellenwert der IT für eine bestimmte Branche oder in einzelnen Märkten. Das spezifische IT-Potential weist dagegen auf das Differenzierungspotential eines Unternehmens durch IT-Einsatz hin. Der eigentliche Mehrwert der IT ist daher vor allem dann gegeben, wenn ein Geschäftsmodell durch differenzierten IT-Einsatz leistungsfähiger oder überhaupt erst realisierbar wird.

      Das IT-Potential legitimiert in weiterer Folge die Rolle und das Handeln der Unternehmens-IT.

      • Einschätzung des Potentials: Bei der Ermittlung des IT-Potentials geht es darum, die mittel- und langfristigen Geschäftsziele und -konzepte auf zukünftige IT-Einsatzszenarien abzustimmen und dessen Auswirkungen auf Umsatz und Profitabilität des Unternehmens abzuschätzen. Dabei sind sowohl der unmittelbare IT-Aufwand und die sonstigen internen und externen Folgewirkungen als auch die damit verbundenen Risiken zu berücksichtigen.
      • Nutzbarkeit des Potentials: Der Wert eines IT-Potentials ist nur dann gegeben, wenn dieses auch geschäftswirksam umgesetzt werden kann. Die kulturellen, organisatorischen und personellen Rahmenbedingungen sind daher vor etwaigen Umsetzungsentscheidungen zu klären.

      Auf Basis von ermittelten IT-Potentialen kann die Zielfindung für die IT erfolgen bzw. ein klarer Auftrag an die IT formuliert werden und die fachliche und organisatorische Planung der Unternehmens-IT beginnen.

      Siehe weitere Ausführungen zum IT-Potentials eines Unternehmens unter „News“.